Wir stiften mit: Den Kinder- und Jugendumweltpreis Bad Bramstedt


Bad Bramstedt. Seit einigen Wochen hat eine Projektgruppe bestehend aus Vertretern von Gudruns Kinder-Stiftung, den Stadtwerken, der Stadtverwaltung und Experten aus den Bereichen Umwelt-, Natur- und Klimaschutz intensiv an einem Konzept für den „Kinder- und Jugendumweltpreis Bad Bramstedt“ gearbeitet. In dem ersten Jahr des Preises soll das Thema „Naturräume und Lebewesen in Bad Bramstedt“ im Fokus stehen.

Ziel war es ein Projekt ins Leben zu rufen, welches Umweltschutz, Kreativität und Teamarbeit miteinander kombiniert.

„Zudem war es uns wichtig, dass das Konzept des Umweltpreises in den Unterricht und Kita-Alltag integrierbar ist. Deshalb haben wir auch Pädagogen bei uns im Team. Natürlich können sich aber auch Teams außerhalb von Schule und Kindergarten zusammenschließen“, fügt Jan-Uwe Schadendorf, Gründer von Gudruns Kinder-Stiftung, hinzu.

Der Kinder- und Jugendumweltpreis ist mit 3000 EUR dotiert und wird von Gudruns Kinder-Stiftung, den Stadtwerken Bad Bramstedt und der Stadt Bad Bramstedt gestiftet.

„Umweltschutz soll sich lohnen!“, betont Marc Fischer, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Bramstedt, „Wir freuen uns auf kreative Ideen!“

Um die Kinder und Jugendlichen zielgruppengerecht anzusprechen, hat die Projektgruppe ein vielfältiges Portfolio an Postkarten und Postern ins Leben gerufen. Die darauf abgebildeten Sprüche reichen von „Sei kein Frosch!“ bis hin zu „Es gibt keinen Plan(eten) B !“, der sich stark an die Fridays for Future Bewegung anlehnt.

Eine Abbildung hat jedoch eine ganz besondere Doppeldeutigkeit: „SEI EIN FUCHS!“ appelliert nicht nur an schlaue, pfiffige Umweltschutz- Ideen, sondern bezieht sich auch auf das wohl bekannteste Mitglied in der Umweltpreis-Jury: Polarforscher Arved Fuchs.

Zum Ende der Herbstferien werden durch die Projektgruppe alle Informationen an die Schulen und Kindergärten verteilt.

„Wir haben uns im Vorwege Informationen bei anderen Städten geholt. Jena und Dortmund richten schon seit einigen Jahren Kinder- und Jugendumweltpreise aus und standen uns mit Rat und Tat zur Seite. Viele Erfahrungswerte konnten wir übernehmen. Manche Dinge haben wir bewusst anders gemacht! Nun hoffen wir, dass wir in Bad Bramstedt viele junge Menschen für dieses wichtige Thema begeistern können!“, berichtet Swantje Maaß, Mitglied der Projektgruppe und Mitarbeiterin für Kultur- und Sport bei der Stadtverwaltung.

Mehr zu dem Projekt: www.umweltpreis-bb.de

Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen wird geholfen

Bad Bramstedt. In Bad Bramstedt hat sich der SGR Bad Bramstedt, Sportverein für Gesundheit und Rehabilitation von 1981 eV, den besonderen Anforderungen des Sports für Menschen mit Behinderungen verschrieben. Das sind nicht nur Erwachsene, sondern der Verein hat auch Jugendgruppen für Kinder mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Diese Gruppe braucht besondere Ausstattung, um ihrer Zielgruppe gerecht werden zu können. Dazu erreichte uns ein Förderantrag, dem wir gern statt geben.

EDEKA-Möller fördert erneut Gudruns Kinder-Stiftung mit einem schönen Betrag

Bad Bramstedt (ums/kb) – Wie in den vergangenen Jahren spendete Edeka Möller in Bad Bramstedt, Hamburger Straße 53, den Erlös des letzten Spargelsuppen-Verkaufs der Saison an „Gudruns Kinder-Stiftung“.

„600 Euro sind zusammen gekommen“, freute sich Dirk Möller. „und so konnten 750 Euro für eine gute Sache übergeben werden.“

Stiftungsvorsitzender Jan- Uwe Schadendorf nahm den Scheck dankend entgegen. „Gudruns Kinder-Stiftung“ will in diesem Jahr wieder mehrere Projekte fördern und aknn dafür dringend Unterstützung brauchen, da die Erträge aus dem Stiftungskapital „sehr mau“ sind wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase.

Jan-Uwe Schadendorf, Dirk Möller, Michael Hünger

Vorstandswechsel bei Gudruns Kinder-Stiftung und mehr Förderung für das Jugendcafé

Bad Bramstedt. Bürgermeisterin Verena Jeske wird Mitglied im Vorstand von Gudruns Kinder-Stiftung und künftig aktiv die Arbeit der Stiftung begleiten.
Diesen Sitz hatte bislang Alt-Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach inne, der seit Gründung der Stiftung im Jahre 2002 im Vorstand saß. Er hatte diese Funktion seinerzeit mit Freuden übernommen, nicht nur, weil sie ihm als Bürgermeister zufiel, sondern da ihn der Bereich der Kinder- und Jugendhilfe besonders am Herzen liegt. Zudem verband ihn eine langjährige Zusammenarbeit mit der Namensgeberin der Stiftung, Gudrun Kockmann-Schadendorf. Sie prägte als damalige Fraktionssprecherin der SPD maßgeblich die ersten Monate seiner ersten Amtszeit als Bürgermeister der Stadt Bad Bramstedt.
Der Vorsitzende der Stiftung, Jan-Uwe Schadendorf, dankte Hans-Jürgen Kütbach auf der letzten Vorstandsitzung für die langjährige Mitarbeit und stets freundliche und kräftige Unterstützung.
Der Alt-Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen, auch in dieser Sitzung noch Anträge einzubringen. Bislang schon hatte die Stiftung der Stadt 5.000 EUR für die Einrichtung und Ausgestaltung des geplanten Cafés am Jugendzentrum in Aussicht gestellt. Auf Vorschlag Kütbachs wurde dieser Betrag jetzt auf 10.000 EUR verdoppelt. Der Vorstand folgte diesem Antrag einstimmig. Es ist damit die höchste Förderung, die die kleine Stiftung in ihrem bisherigen Wirken zugesagt hat.

Cpoyright Visualisierung: Büro Schnack&Ellerbrock
Visualisierung Büro Schnack&Ellerbrock