Draußenschule erhält Förderung

Bad Bramstedt. Die Schule am Storchennest hat ein Projekt „Draußenschule“ gestartet und dafür um Spenden aufgerufen. Dem sind bislang die VR Bank in Holstein bzw. deren Bürgerstiftung und Gudruns Kinder-Stiftung gefolgt und das Projekt kann starten.

„Draußenschule – jede Woche einen Tag nach draußen ins reale Leben“ Wer? Jede der 3 am Projekt „Draußenschule“ teilnehmenden Klassen wird an einem Tag pro Woche mit allen Schülerinnen und Schülern über einen Zeitraum von 12 Monaten in 34 Schulwochen jeweils für zwei Zeitstunden ihre Unterrichtszeit unter Anleitung einer umweltpädagogischen Honorarkraft aus dem Team von unserem Kooperationspartner „LANDSCHAFTSABENTEUER“ und in Begleitung der Lehrkraft an einem Lernort außerhalb des Schulgebäudes verbringen. In den wöchentlichen Unterrichtsgängen sollen dabei sowohl Naturräume, als auch Kulturräume in näherer Entfernung aufgesucht werden.

Was? Die regelmäßigen Unterrichtsgänge an außerschulische Orte unter fachlicher Anleitung eines außerschulischen Experten sollen den SchülerInnen nicht nur die Möglichkeit geben, unterschiedliche Ökosysteme genauer zu erforschen, sondern sich auch Wissen über deren Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt anzueignen.

Klasse der Schule am Storchennest in Weddelbrook im Wald, Rechts stehend v.l.n.r. Eike Gärtner (Umweltpädagogin), Andreas Jeske (VR Bank), Jan-Uwe Schadendorf (Gudruns Kinder-Stiftung), Bettina Fischer (Bürgerstiftung)

Förderung für Schwimm-Offensive Roland-Oase 2021

Bad Bramstedt. Der Kinderschutzbund Bad Bramstedt startet in der Roand Oase, dem Schwimmbad Wiemersdorf und mit der DLRG einen Offensive für Schwimmunterricht.
Vielel Kinder hatten in der Cotona-Zeit keinen Chance Schwimmen zu lernen.
Das soll jetzt mit Hilfe der vorgenannten Beteiligten nachgeholt werden.
Das findet unsere Stiftung gut und dieser Aktion greift finanziell unter die Arme.

Spargelsuppeneinnahmen bei EDEKA-Möller gehen an Gudruns Kinder-Stiftung

Bad Bramstedt. Vor einigen Jahren hatte Dirk Möller, Inhaber von EDEKA-Möller, den Gedanken, die Einnahmen aus dem letzten Spargelsuppenverkauf des Jahres für einen guten Zweck zu spenden. Sein Mitarbeiter Michael Hünger machte den Vorschlag, das für Gudruns Kinder-Stiftung zu verwenden.
Daraus ist mittlerweile eine kleine Tradition geworden und so spendete EDEKA-Möller auch in diesem jahr wieder einen namhaften Betrag.
Unsere Stiftung sagt Dank.

Projekt „Schulranzenförderung“ des Kinderschutzbundes Bad Bramstedt

Bad Bramstedt. Auch in diesem Jahr haben wir das tolle Projekt „Schulranzenförderung“ des Kinderschutzbundes Bad Bramstedt kröftig gefördert.

Am Mittwoch, den 03. August werden in Bad Bramstedt knapp 200 Grundschülerinnen und -schüler eingeschult. Dieser Wechsel von der Kita in die Schule ist ein ganz besonderes Ereignis im Leben eines Kindes und ein sehr wichtiger Aspekt ist dabei der zukünftige Schulranzen. Leider ist es jedoch nicht jeder Familie möglich, die mittlerweile dreistelligen Beträge für einen neuen Schulranzen aufzubringen, und durch Corona hat sich die Einkommenssituation einiger Familien noch einmal zusätzlich verschlechtert.

Der Kinderschutzbund Bad Bramstedt möchte jedem Kind einen gleichwertigen und vorbehaltlosen Start in das Schulleben ermöglichen. Der erste Schultag muss für jede Schülerin und jeden Schüler gleichermaßen ein freudiges und somit motivierendes Ereignis sein und auch bezüglich der Ausstattung in Qualität und Quantität darf kein Kind benachteiligt werden.

Dank der Mithilfe der Bad Bramstedter Kindertagesstätten konnten 23 Familien und somit 23 Kinder erreicht werden, denen der Kinderschutzbund gemeinsam mit den Partnern “Gudruns-Kinder-Stiftung“ und dem lokalen Schreibwarengeschäft „findefuxx“ sowie weiteren privaten Spenderinnen und Spendern einen neuen Schulranzen und somit strahlende Gesichter und echte Teilhabe zur Einschulung ermöglicht hat.

„Wir hoffen, dieses wichtige Projekt auch in den nächsten Jahren weiter fortsetzen zu können“, so der Vorstand des Kinderschutzbundes. „Wir freuen uns über jede Beteiligung und wünschen allen neuen „Schulis“ einen guten und chancengleichen Start in den neuen Lebensabschnitt.“

Laptops für Schülerinnen und Schüler zum Ausleihen – Gudruns Kinder-Stiftung unterstützt den Kinderschutzbund

Bad Bramstedt. Der nächste Lockdown steht bevor und Kinder müssen wieder ins Homeschooling nach Hause entlassen werden. Doch nicht alle Familien können sich für ihre Kinder die entsprechende Computerausrüstung leisten, so dass die Kinder erfolgreich am Unterricht über das Internet teilnehmen können. „Kein Kind soll zurückbleiben“ ist Ziel der Bad Bramstedter Bildungslandschaft.

Daher haben sich Gudruns Kinder-Stiftung und der Kinderschutzbund Bad Bramstedt zusammengetan. Die Stiftung stellt dem Kinderschutzbund die Mittel zur Verfügung, um gebrauchte Laptops anzuschaffen, die dann unkompliziert an Schüler bzw. deren Eltern ausgeliehen werden können.
Karin Steffen, Vorsitzende des Kinderschutzbundes: „Schon beim Frühjahrs-Lockdown hatten wir entsprechende Anfragen, die wir nicht in Gänze bedienen konnten. Wir sind daher sehr dankbar, dass die Stiftung uns jetzt unter die Arme greift.“
Jan-Uwe Schadendorf, Vorsitzender der Stiftung: „Das ist ein toller und richtiger Gedanke und wir freuen uns, hier helfen zu können. Es ist wunderbar, dass der Kinderschutzbund das organisieren will. Leider reichen unsere Mittel nur für eine kleine Anzahl von Laptops aus, insofern würden wir uns sehr freuen, wenn Spender uns oder den Kinderschutzbund in dieser Sache weiterhin finanziell unterstützen würden.“

Angeschafft werden Gebrauchtgeräte mit WLAN-Schnittstelle und möglichst mit integrierter Tastatur, damit daran auch vernünftig gearbeitet werden kann. „Die Laptops sind nicht fürs Gaming geeignet, sondern es handelt sich um Nutzgeräte für den Schulalltag, auch über die Zeiten der Pandemie hinaus. Die ersten Exemplare erwarten wir in wenigen Tagen“, so Karin Steffen. „Wir werden diesbezüglich zu unseren Schulen Kontakt aufnehmen, damit Familien, die sich dort melden, an uns verwiesen werden können. Wer den Weg über die Schule scheut, kann sich aber auch gerne direkt an uns wenden.“