Spendenbrief 2017

Dieser Tage versenden wir an rund 600 Geschäftsadressen in und um Bad Bramstedt nachstehenden Spendenaufruf:

Sehr geehrte Freunde unserer Stiftung,

ja, auch in diesem Jahr erhalten Sie unseren Spendenaufruf.
Unsere kleine Stiftung konnte im Jahr 2017 die Kinder- und Jugendhilfe in Bad Bramstedt
und Umgebung wiederum mit Zuwendungen von rund 4.000 Euro unterstützen:
Die Grundschule in Wiemersdorf förderten wir erneut bei dem Projekt „Klasse 2000“.
Dem Jugendzentrum wurde bei mehreren Projekten geholfen. An den Bramstedter
Grundschulen bot der Deutsche Kinderschutzbund als Träger der offenen Ganztagsschule
erneut den sehr erfolgreichen Kursus „Wir sind stark“ an, der das Selbstbewusstsein
der Kinder fördert. Das finanzierten wir mit, um die Teilnahmegebühren so
zu senken, dass möglichst viele Kinder mitmachen können.
Die Diakonie erhielt für die Sommerfreizeiten einen Förderbetrag.
Kleinere Spenden flossen an weitere Empfänger.

Da wir aufgrund der Zinssituation stark auf Spenden angewiesen sind, um unsere Tätigkeit
möglichst unvermindert fortsetzen zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung
in Form einer Zustiftung – gleich welcher Höhe. Bescheinigungen für das Finanzamt
stellen wir selbstverständlich gern aus.

Über die Verwendung der Mittel legen wir auf unserer Homepage öffentlich Rechenschaft
ab. Sie sollen genau wissen, wofür wir Ihre Zuwendung einsetzen. Die Mittel
bleiben vor Ort!

Bitte unterstützen Sie „Gudruns Kinder-Stiftung“ und damit die Kinder- und Jugendhilfe
in Bad Bramstedt und Umgebung. Wir danken bereits jetzt für Ihre Hilfe und
wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten.

Mit freundlichem Gruß

„Birdies“ vom Golfclub Bissenmoor spielen für Stiftung

Es ist schon eine kleine Tradition bei den Bissenmoorer Damen, einmal im Jahr für einen guten Zweck zu spielen.

Am Dienstag, den 25. Juli war es wieder soweit, da fand das Mulligan-Turnier der Birdies statt. Bei diesen Einzelwettspiel nach Stableford kann jede Dame vor Turnierstart für je 2 € das Stück Mulligans in beliebiger Menge erwerben und dann nach Wunsch während der Runde einsetzen.

Das eingespielte Geld geht an die Gudrun-Kockmann-Schadendorf Stiftung, kurz Gudruns Kinder-Stiftung in Bad Bramstedt. Diese Stiftung fördert Kinder- und Jugendprojekte in Bad Bramstedt und Umgebung.

Die Birdies freuen sich über viele Gäste an diesem Tag, damit eine schöne Spendensumme zusammenkommt

EDEKA Möller: Spargelsuppenverkauf für unsere Stiftung

Bad Bramstedt. Da hatte sich Michael Hünger, Leiter der Frischfleischabteilung und zuständig für den Mittagstisch, wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Für einen guten Zweck wurde am letzten Tag des Spargeljahres 2017 die Spargelsuppe verkauft. Der Erlös ging erneut vollständig an Gudruns Kinder-Stiftung, um deren Arbeit in Bad Bramstedt zu unterstützen.

Über 750 EUR kamen dabei zusammen. eine stolze Summe. Da konnte sich Stiftungsvorsitzender Jan-Uwe Schadendorf sehr freuen als ihm Marktleiter Dirk Möller und Michael Hünger einen symbolischen Scheck überreichten.

Dirk Möller, Jan-Uwe Schadendorf, Michael Hünger

Dirk Möller, Jan-Uwe Schadendorf, Michael Hünger

EDEKA Möller sammelt erneut für Gudruns Kinder-Stiftung

Bad Bramstedt. Da hatte sich Michael Hünger, Leiter der Frischfleischabteilung und zuständig für den Mittagstisch, schon etwas Besonderes einfallen lassen. Für einen guten Zweck wurde im letzten Monat des Jahres 2016 Glühwein verkauft. Der Erlös ging vollständig an Gudruns Kinder-Stiftung, um deren Arbeit in Bad Bramstedt zu unterstützen. Wieder kam ein namhafter Betrag zustande übder den sich die Stiftung sehr freut.

1000 Euro für Gudruns Kinder-Stiftung

Die Stadtwerke unterstützen mit ihrer Spende die Kinder- und Jugendarbeit in Bad Bramstedt

BAD BRAMSTEDT. Ein Medienwagen für die Bramauschule, Lern- und Lehrmaterial für DaZ-Kurse, in denen Schüler deutsch als Zweitsprache lernen, Keyboards für die Grundschule Hitzhusen, Geld für den Ferien-Workshop „Bad Bramstedt hören“ im Jugendzentrum oder ein Zuschuss zu Grundschüler-Workshops unter dem Titel „Wir sind stark“, in denen Kinder Selbstbewusstsein lernen und das Umgehen mit schwierigen Situationen – seit 2002 fördert Gudruns Kinder-Stiftung viele Projekte, von denen Kinder und Jugendliche profitieren.
Mit einer üppigen Spende unterstützen die Bad Bramstedter Stadtwerke diese Arbeit jetzt: 1000 Euro bekam der Vorstandsvorsitzende und Stifter, Jan-Uwe Schadendorf, am Freitag überreicht. Das
Geld ist eine Zustiftung, geht also ins Stiftungskapital. Dieses Kapital darf nicht angerührt werden; alle Ausschüttungen der Stiftung bestehen aus Erträgen dieses Kapitals oder aus Spenden an Gudruns Kinder-Stiftung.
Seit 2012 verzichten die Stadtwerke auf Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner und spenden das dafür vorgesehene Geld, erklärte Geschäftsführer Marc Fischer bei der Übergabe. Gudruns Kinder-Stiftung wählte er aus, weil sie in Bad Bramstedt und Umland aktiv ist, dem Revier der Stadtwerke. Außerdem unterstütze die Stiftung „Kinder als die Schwächsten in der Gesellschaft“.
Bad Bramstedts Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach lobte die Arbeit der Stiftung als „sehr schnell, sehr unbürokratisch“. Kütbach war bei der Scheckübergabe in mehrfacher Funktion dabei: Er sitzt
dem Aufsichtsrat der Stadtwerke vor und ist gleichzeitig einer von sechs Vorständen bei Gudruns Kinder-Stiftung.
Jan-Uwe Schadendorf gründete die Stiftung 2002, als seine Frau starb, die Landtagsabgeordnete Gudrun Kockmann-Schadendorf. Zu ihrer Beerdigung bat er um Spenden statt Blumen und Kränzen. Wolfgang Giehl, ihr ehemaliger Mitarbeiter, gab einen Teil seines Gehalts dazu, und so startete Gudruns Kinder-Stiftung mit 15 000 Euro – ein Betrag, den die Stiftungsaufsicht heute als zu gering einstufen
würde, erklärte Schadendorf am Freitag. Inzwischen ist das Stiftungskapital auf rund 55.000 Euro angewachsen.
Zwischen 4000 und 5000 Euro an Kapitalerträgen und Spenden gibt die Stiftung pro Jahr für Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit aus. Die große Eingangstür und das Café im Jugendzentrum entstanden mit ihrer Unterstützung, der Bramstedter Jugendring bekam 800 Euro für Aktivboxen, die beim Weihnachtsfest zum ersten Mal eingesetzt wurden.
Schadendorf sitzt für die SPD in der Stadtverordnetenversammlung. „Politik muss auf Gleichbehandlung achten“, beschreibt er den Unterschied zur Stiftungsarbeit: „In der Stiftung können wir ohne lange Diskussionen in verschiedenen Gremien sagen: ‚Wir halten das für gut und unserem Auftrag entsprechend‘, und müssen das nicht öffentlich erklären.“
Wenn sich jemand mit einer Bitte um Unterstützung bei der Stiftung meldet, entscheidet der Vorstand in der Regel in wenigen Tagen über das Projekt, erläuterte Schadendorf. // Text weitgehend aus der Segeberg Zeitung vom 19.12.2016 übernommen